Startseite - Dies ist das Logo von stadt PARTHE land. Es stellt die Schnittmenge von Stadt und Land im Raum der Parthe dar Partheland Projekt Partner und Förderung Links Kontakt Intern Impressum

Der Stadtpark: Denkmal und Grün für alle

Eine Parthelandküche zur Entwicklung des Leipziger Mariannenparks
zwischen kommunaler Verantwortung und aktuellen Nutzungen

Am 15. September fand eine Parthelandküche zur Bedeutung des öffentlichen Grüns entlang der Parthe statt.

Auslöser hierfür war die aktuelle Überarbeitung des Parkpflegewerks zum Mariannenpark – ein Volkspark der vor über 100 Jahren von dem bedeutenden Gartenarchitekten Leberecht Migge geplant wurde.

Für die Parthelandküche standen dabei zwei Fragestellungen im Mittelpunkt.

Erstens: Wenn man ohne übertriebene Emphase von Migges Entwurf für den Mariannenpark als einem Volkspark für das 20. Jahrhundert sprechen kann, was ist dann die Idee eines Parks für unsere Gegenwart und Zukunft? Wie stellen wir uns die modernen Stadtbürger vor, welche Bedürfnisse tragen sie in die Parks ein und welche Funktionen des Parks sind für unser Gemeinwesen wichtig? Dabei geht es nicht nur um die individuellen Vorstellungen der Bürger, sich hier vielleicht eine zusätzliche Bank und dort einen Spielplatz zu wünschen, es geht auch umgekehrt um die Idee der offenen Gesellschaft und ihren Niederschlag im Stadtpark: Was sollte man von den Bürgern wollen, mit so einem Park, welches Verhalten will man fördern, welches eher nicht? Heute agieren die Menschen in gänzlichen anderen Arbeitswelten, die Fabrik wurde in der Regel vom Büro abgelöst, die Lebensstile haben sich ausdifferenziert. Muss das nicht auch Auswirkungen auf die Parks und ihre Funktionalität haben? Oder ist ein Park als attraktiver städtischer Grünraum im Wesentlichen von allgemeiner menschlicher Bedeutung – sozusagen anthropologisch verbrieft?

Um dieser Frage nachzugehen, haben wir Inga Kerber gebeten, eine fotografische Studie zu erarbeiten, die dem heutigen Geschehen im Park nachspürt. Aus der Arbeit entstand eine Fotoausstellung, die den Ausgangspunkt für diese Veranstaltung bildete.

Fotografin Inga Kerber und Moderator Kenneth Anders im Gespräch

Fotografin Inga Kerber und Moderator Kenneth Anders im Gespräch

Die zweite Frage thematisierte die Bedeutung der Parks als Teil der Landschaft. Als deren Elemente ragen sie in ihrer Attraktivität geradezu heraus, aber nehmen sie umgekehrt auch Aspekte der Landschaft in sich auf? Der Park würde somit zu einem Verdichtungsraum für die Kulturlandschaft, er müsste in seiner Gestaltung naturräumliche Grundbedingungen, standorttypische Gehölze und prägende Gestaltformen aufgreifen. Dadurch käme dem Park eine Schlüsselrolle in der Kulturlandschaftsentwicklung zu: was hier ästhetisch gelingt und Gestalt annimmt, könnte für die Menschen eines viel größeren Raums eine gemeinsame Idee von der Besonderheit der geteilten Landschaft stiften. Der Mariannenpark liegt nicht nur ganz in der Nähe der Parthe, er ist auch Teil seiner Aue. Welche Möglichkeiten bietet er, eine Idee der Kulturlandschaft der Parthenaue mitten in der Leipziger Innenstadt zu etablieren? Die damit verbundenen Chancen im Stadt-(Um)land-Kontext wären immens.

Einen Impuls für diese Fragestellung lieferten die Mitarbeiterinnen des Landschaftsarchitekturbüros Franz die ihre derzeitige Arbeit am Parkpflegekonzept vorstellten.

Frau Schubert und Frau Schilling von LA-Franz präsentieren historische Pläne des Mariannenparks

Nach der Diskussion in der Krudebude unweit des Mariannenparks fanden sich die Teilnehmer an einer langen Kaffeetafel im Park ein, von wo aus sie schließlich einen ausgedehnten Spaziergang durch den Park unternahmen, um die diskutierten Punkte en Detail zu erkunden.

Kaffeetafel im Park

Kaffeetafel im Park

 

Parkführung mit Michael Berninger (LeipzigGrün)

Parkführung mit Michael Berninger (LeipzigGrün)

Hier: Ausführlicher Tagebucheintrag mit weiteren Informationen und Hintergründen zur Parthelandküche (PDF-Download)

 

Momentan befindet sich noch eine Broschüre in Vorbereitung, die die Ergebnisse der Parthelandküche im Bezug auf die zwei Fragestellungen zusammenfassen und mehrere Fotografien und Dialoge aus Inga Kerbers Arbeit beinhalten wird.

Auszüge aus der fotografischen Studie von Inga Kerber:

scan-mp-stu-80-neu-31-3-www-2 parthe-nach-20-1-www parthe-mp-19-07-17-196-2-www-2 parthe-mp-19-07-17-169-2-www-2 parthe-mp-19-07-17-148-1-www parthe-mp-19-07-17-132-2-www parthe-mp-11-06-17-100-2-www-2 parthe-ap-26-5-17-41-1-www maedchenport_mp_450px